Die gemogelte Schlendertour

Schon bei der Planung für ihren Schwedenurlaub ist Bianca über Facebook auf mich und mein Angebot der geführten Tageswanderungen aufmerksam geworden. Wir haben ein bisschen hin- und hergeschrieben und wollten uns dann für eine feste Terminvereinbarung wieder hören, wenn sie tatsächlich mit ihrem Wohnwagen in Schweden unterwegs sind.

Gesagt, getan und einen schönen Campingplatz bei uns in der Nähe konnte ich mit Vallsnäs Camping direkt am See Unnen auch gleich empfehlen.

Leider hat Bianca von der ungewohnten Matratze der Rücken während des Urlaubs Probleme gemacht und so fragte sie, ob statt einer Wanderung auch eine gemütliche Schlendertour möglich wäre. Das geht natürlich und so haben wir uns verabredet.

Die Sympathie war gleich da und wir haben schon auf dem Campingplatz jede Menge erzählt, ohne überhaupt einen Fuß vor den anderen gesetzt zu haben. Claus hat uns dann freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass wir doch eigentlich auch unterwegs erzählen könnten… 🙂

So ging es dann schließlich doch noch los und ich dachte mir, es ist für Bianca einfacher, auf etwas breiteren Wegen zu laufen. Deshalb sind wir an den See Bolmen gefahren.

Ich hatte mich vorher in unserem Coop noch ein wenig mit schwedischem Backwerk eingedeckt. Bianca hatte mir nämlich verraten, dass unser Wandertag auch gleichzeitig der Geburtstag von Claus ist – da wollte ich diesmal doch vorbereitet sein.

Wir haben also jede Menge erzählt, viel gelacht und die Hunde hatten auch ihren Spaß.

Das Wetter war zwar nur “mittelprächtig”, aber es war die ganze Zeit trocken, nur bewölkt. Der Regen hat erst später angefangen, als wir schon wieder zu Hause waren.

Ihr fragt euch jetzt beim Lesen bestimmt, was an dieser Tour denn jetzt gemogelt war… Gemogelt war die versprochene kurze (!) Schlenderrunde.

Durch unser ganzes Erzählen habe ich beim Abbiegen einfach einmal gepennt und habe gesagt “hier rechts”, wie schon öfter dieses Jahr auf den Wanderungen. Damit war es aber keine richtig kurze Runde mehr, schließlich mussten wir ja irgendwie auch wieder zu den Autos zurück.

Ich habe es mit Erschrecken auch erst so spät gemerkt, dass ein Umkehren nicht mehr kürzer gewesen wäre. Bianca und Claus haben tapfer nichts gesagt und auch die Hunde haben ebenfalls super durchgehalten.

Der Weg war dann auch ein Stückchen Singletrail, aber dafür war die Ruhe direkt am See Bolmen traumhaft. Man hört dort einfach nichts anderes, außer der Natur.

Nun rette ich mich einfach einmal damit, dass die Länge von Entfernungen ja auch immer im Auge des Betrachters liegen. Wir waren knapp 6 km unterwegs. Das ist meine normale Entfernung zum Briefkasten und für viele ist das sicher auch noch eine gemütliche Schlendertour. Unsere Geschwindigkeit war dabei auch nicht viel schneller als die von der riesigen Schmetterlings-Raupe, die unseren Weg gekreuzt hat.

Schmetterlingsraupe – Weidenbohrer

Aber ich will auch ehrlich bleiben, geplant war etwas anderes, ich hoffe ihr seid mir nicht böse und deinem Rücken geht es gut Bianca. Da ihr mir zum Abschied sogar noch eine leckere Flasche Wein geschenkt habt, sehe ich das einmal als gutes Zeichen.

Ganz liebe Grüße von mir und vielleicht habt ihr ja Lust, bei eurem nächsten Urlaub noch einmal vorbei zu schauen.

Ein Kommentar zu „Die gemogelte Schlendertour“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.