Schnelles Internet im tiefen, tiefen Wald – Läuft doch gut, oder?

Nach einigen Jahren Erfahrung mit kostenlosem WLAN und schnellem Internet in unseren Ferienhäusern, gibt es hier mal ein paar Infos zu Staus Quo, Erwartungshaltung und dem online-Alltag im schwedischen Nirgendwo.

So sieht es aus:

Das SchwedenParadies liegt mitten im schwedischen Wald.

Am Ende eines Feldweges, 1 km von der nächsten schmalen, asphaltierten Straße entfernt, 2 km vom nächsten Nachbarn, 10 km vom nächsten Dorf und 45 km von der nächsten Stadt.

Trotzdem haben wir im SchwedenParadies heute einen 1000-er Glasfaseranschluss, schnelles Internet, ein Mesh-Netzwerk mit eigenem WLAN auf dem gesamten Gelände und stellen den Gästen in unseren Ferienhäusern zusätzlich kostenlos ein Gast-WLAN-Netzwerk mit bis zu 300 MBit/s zur Verfügung.

Das ganze Netzwerk besteht aus diversen Routern und über das Gelände und in den Häusern verteilten Repeatern. Das funktioniert alles richtig gut und läuft stabil. Meistens. Das ist ja auch der Sinn des Ganzen. Das finden wir prima und die meisten Gäste meistens auch. Bis hierhin also „schöne heile Online-Welt im tiefen Wald“.

Was wir nicht bedacht haben…

…ist zum einen der Online-Bedarf mancher Gästeparteien, mit vielen Geräten gleichzeitig online sein zu müssen. Der Rekord war eine 2 Personen -Partei in Scully-Haus, die mit sieben (!) Endgeräten gleichzeitig im Gast-WLAN eingeloggt waren. 2 Rechner, 2 Pads, 2 Handys und 1 Streaming-Device. Irgendwann verabschiedet sich dann aber auch mal der beste Mesh-Repeater, der im Haus für das WLAN verantwortlich ist.

…und zum anderen ist es die Offline-Panik, die entsteht, wenn das Netz mal etwas langsamer ist oder, was bei normalem Gebrauch extrem selten vorkommt, ganz ausfällt. Egal zu welcher Tag- und Nachtzeit muss dann am besten umgehend Abhilfe geschaffen werden.

Zur realistischen Erwartungshaltung an das kostenlose WLAN:

Bei normalem „Privat“-Gebrauch arbeitet das Gast-WLAN ohne Mucken und Murren und sehr zuverlässig. Auch dann kann es ab und an mal zu kurzen Unterbrechungen in der Internet-Versorgung kommen. Mehr dazu unten.

Streamen und nebenbei WhatsApp bedienen oder ein wenig mit dem Pad surfen – kein Thema. Das klappt. Über einen VPN auf Firmenrechner zuzugreifen und nebenbei am Handy über Messenger mit den Kollegen chatten – auch kein Problem.

Aber gleichzeitig auf mehreren Rechnern arbeiten, Pads eingeloggt halten, Handys zum Glühen bringen und HD+ streamen – irgendwann knickt dann mal die Bandbreite ein. Zumal beide Ferienhäuser sich ein Gastnetzwerk teilen.

Diese Fehler kommen vor. Selten zwar, aber sie kommen mal vor:

  • Das WLAN funktioniert nicht.
  • Das WLAN funktioniert zwar, das Internet aber nicht.
  • Ein Gast kann sich mit einem oder mehreren Geräten nicht einloggen.
  • Es funktioniert „eigentlich“ alles, aber das Internet ist ungewöhnlich langsam.
  • Die Signalstärke des WLAN reicht mal aus und mal nicht.
  • Ein Gast kann sich mit einem Endgerät nicht Online gehen.
  • etc.

Das kann zum Beispiel diese Ursachen haben:

  • Wir führen Wartungsarbeiten am Netzwerk durch oder lassen für einzelne Komponenten im Netzwerk ein Update laufen. Dafür müssen wir kurz offline gehen.
  • Der Glasfaser-Netzwerk-Betreibers führt Wartungs- oder Reparaturarbeiten durch und nimmt das gesamte Netzwerk kurzfristig außer Betrieb genommen.
  • Bei extremen Wetterlagen kommt es vor, dass das Signale gestört sind oder wir zum Schutz des Netzwerkes kurz komplett Offline gehen.
  • Bei starken Gewittern und Blitzeinschlag in der Nähe (gar nicht mal nicht soo selten) kommt es (sehr selten) vor, dass Bauteile in einzelnen Netzwerkkomponenten überlasten und durchbrennen und damit unrettbar kaputt sind.
  • Nach Stromausfällen kommt es vor, dass sich nicht alle Bestandteile des Netzwerkes sofort wieder automatisch miteinander verbinden.
  • Zu Stoßzeiten (Wochenende, abends, Sport-Großereignisse etc.) kann es vorkommen, dass aufgrund hoher Auslastung des gesamten regionalen Unnaryd-Fiber-Glasfasernetzes nicht immer und überall die volle Bandbreite für die Signalübertragung zur Verfügung steht.
  • Die Anmeldung des Endgerätes eines Gastes funktioniert nicht aufgrund der gastgeräteinternen Einstellungen.
  • Die Bandbreite Gast-WLAN mit 300 MBit/s für zwei Ferienhäuser gemeinsam, ist ebenfalls irgendwann endlich.

Was können unsere Gäste dann tun:

  • Schwedisch gelassen, Abwarten.
  • Hausinterne Netzwerktechnik bitte nicht anfassen.
  • Wenn sich das Problem nach ein paar Stunden nicht von selbst erledigt hat, sind wir dankbar für einen Hinweis.
    • Wenn wir pro Ferienhaus einmal per Telefon, WhatsApp, SMS oder persönlich informiert worden sind, reicht das völlig aus.
    • Bitte Störungen nur tagsüber melden und nicht zu nachtschlafender Zeit.
    • Tipps brauchen wir nicht. Wir wissen, wie unser Netzwerk funktioniert – oder eben auch mal nicht funktioniert.

Was können unsere Gäste tun, wenn sie nicht abwarten wollen:

  • Alle mit dem WLAN verbundenen, gästeeigenen Endgeräte abmelden/ausschalten.
  • Neustart/Neuanmeldung des gestörten gästeeigenen Endgerätes im WLAN.
  • Verbindung zum WLAN in dem Endgerät löschen und neu einrichten.
  • Roaming im Smartphone einschalten, gegebenenfalls einen mobilen Hotspot einrichten, den PC oder das Pad damit verbinden.

Was unsere Gäste bitte unterlassen, egal wie netzwerkaffin sie sind:

  • Reparaturversuche an der WLAN-Hardware unternehmen!
    • Die Repeater im Haus in Ruhe lassen.
    • Die Repeater nicht aus der Steckdose ziehen.
    • Keine Knöpfe am Repeater drücken.
  • Uns mit Tipps, Ideen und Instandsetzungsvorschlägen versorgen.

Was wir tun:

  • Wir geben Vollgas, damit das WiFi und der Internetzugang schnell wieder funktionieren.
  • Meistens wissen wir schon um das Problem, wenn es uns gemeldet wird und arbeiten bereits an der Lösung.
  • Das ganze Netzwerk besteht aus zig Komponenten, die wir hardwareseitig checken und in deren Software wir die Verknüpfung, Einstellung und Programmierung kontrollieren müssen.
  • Wir können unser Netzwerk einschließlich der Komponenten in den Ferienhäusern an unserem zentralen Rechner prüfen und feststellen, ob es ordnungsgemäß funktioniert.
  • Warme und kalte Resets sind schnell durchgeführt.
  • Softwarefehler oder fehlende Verknüpfungen sind in aller Regel auch flott wiederhergestellt.
  • Wenn Hardware beschädigt ist, versuchen wir uns mit vorhandenen Ersatzgeräten zu behelfen, die installiert und eingerichtet werden müssen.
  • In seltenen Fällen kann die Neubeschaffung einer Hardware-Komponente notwendig sein. Auch das setzen wir so schnell wie möglich um, hängen aber schlimmstenfalls an Lieferzeiten der Lieferanten.

Was unsere Gäste bitte, bei allem Ärger über ein gestörtes Internet beachten:

  • Das WiFi und der Internetzugang werden von uns kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Selbstverständlich sollen das Ganze dauerhaft, schnell und störungsfrei funktionieren.
  • Wir garantieren keine unbegrenzte oder ununterbrochene Verfügbarkeit oder Übertragungsraten.
  • Wir können, trotz aller Bemühungen, nicht ganz verhindern, dass es gelegentlich zu Unterbrechungen in der WLAN-Verfügbarkeit oder der Internetverbindung kommen kann oder die Übertragungsgeschwindigkeit variiert.
  • Selbst der zeitweise oder komplette Ausfall des WLANs bzw. des Internetzugangs ist im Einzelfall zwar bedauerlich, stellt aber keinen Grund für irgendeine Minderung oder Fristsetzung zur Instandsetzung dar.

Allen Gästen weiterhin viel Spaß mit dem kostenlosen WLAN.

Bleibt alle gesund und bis irgendwann im SchwedenParadies!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.