Das SchwedenParadies macht Urlaub – Teil 3

Die Liste an Sehenswürdigkeiten in Bohuslän ist echt lang und wir wollten ja auch nicht von einer Stelle zur nächsten hasten, sondern die Zeit auch ein wenig mit Faulenzen und Nichts-Tun verbringen. Außerdem haben wir so natürlich auch einen prima Grund, noch einmal wieder zu kommen.

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich daher für unseren dritten Touristen-Stopp für die Felszeichnungen von Tanum entschieden.

Als Weltkulturerbe von der UNESCO aufgenommen, gibt es in Tanum zehntausende von Bildern aus der Bronzezeit, die die Menschen damals in die Felsen geritzt haben. Wenn man es ganz genau nimmt, dann wurden die Bilder auch nicht geritzt, sondern mit einem besonders harten Stein (z.B. Quarzit oder Diabas) in den Felsen geklopft – Klugscheißermodus aus!

Es gibt ungefähr 600 Fundstellen und vier Orte davon sind erschlossen und entsprechend beschildert. In Vitlycke gibt es auch ein Museum, das hat aber – Überraschung – erst ab 01.05. geöffnet. Schade war, dass es auch im Außenbereich des Museums keine weiteren Infos oder Beschilderungen gab. Wir haben da schlicht und ergreifend nur vor verschlossener Tür gestanden. Zum Glück war ich gut vorbereitet.

Der Bus mit der Schulklasse war gerade auf dem Nachhauseweg und somit haben wir mit unserer Zeitplanung auch wieder alles richtig gemacht. Drei bis Vier einzelne andere Besucher liefen auf dem weitläufigen Gelände herum, aber eigentlich war wir ganz für uns.

Nur 200 m vom Museum entfernt auf der anderen Straßenseite ist ein kleiner Rundweg zu den entsprechenden Felsen angelegt. Hier wird gut und umfangreich in mehreren Sprachen zu den Bilder Auskunft gegeben.

Die Deutungen der Bilder finde ich ja immer besonders spannend und wenn ich das lese, muss ich immer denken “Woher wissen die das? Wie werden diese Deutungen hergeleitet? Kann das alles nicht auch eine ganz andere Bedeutung haben?”

Aber wenn man dann vor diesen Zeichnungen steht und sich überlegt, dass sie zwischen 1700 und 300 v.Chr. entstanden sind und somit über 3.500 Jahre alt sind, das ist schon ein magischer Ort.

Ganz oben auf den Felsen von Vitlycke gibt es zusätzlich zwei riesige Grabhügel, die damals vom Meer aus zu sehen waren. Sie bildeten Landmarken und informierten andere Reisende “Hier wohnt schon wer.”. Es war dadurch Handelspunkt, Abschreckung und Zeremonienort gleichermaßen. Solche Grabhügel, wenn auch in viel kleinerer Form, gibt es auch hier bei uns am Bolmen.

Und der Haken an der Sache war, dass diese Grabhügel ja weithin sichtbar sein sollten. Deshalb wurden sie oben auf dem Berg angelegt. Und das für Norbert und meinen alten Schnauzer. Meine Idee mit “Kommt, da gehen wir nochmal hoch und schauen uns das an” stieß nur auf sehr geteilte Begeisterung :-). Aber die Aussicht war mal wieder sehenswert.

Unser dritter Stopp führte uns dann nur ein paar Kilometer weiter nach Litsleby zur größten Felsritzung mit einem 2,3 m großen Speerwerfer-Gott. Er überdeckt auch andere, ältere Zeichnungen und man vermutet, dass es vielleicht die allerletzte Zeichnung war, die in diesen Felsen geritzt wurde.

Die ganzen Ritzungen wurden erst in der heutigen Zeit mit der roten Farbe ausgemalt, damit man die Figuren besser erkennen kann. Ursprünglich waren die Figuren (wahrscheinlich) ohne Farbe.

Die Bilder sind alle nach Süden oder Osten gerichtet und man vermutet, dass es ein Teil des Bildinhaltes sein sollte, dass sich die Morgensonne im angesammelten Wasser der Bilder spiegeln sollte.

Allen, die jetzt neugierig geworden sind, kann ich nur wärmsten empfehlen diese Orte selbst aufzusuchen, in die Geschichte einzutauchen und sich von der Magie gefangen nehmen zu lassen. Plant reichlich Zeit ein, ein Besuch hier ist nichts, was man in einer halben Stunde erledigt haben sollte.

So, das waren die Stationen unsers Kurz-Urlaubes. Wir hatten jede Menge Spaß, haben ganz viel gelernt und können nur jedem eine Reise nach Bohuslän empfehlen.

Ein Kommentar zu „Das SchwedenParadies macht Urlaub – Teil 3“

  1. Da fahren die nochmal eben wieder los…. klasse. Die Zeichnungen sind hochinteressant, das glaube ich und tapfer lieber Norbert und Hurley?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.